Navigation und Service

Melvil – der deutsche Webservice zur Dewey-Dezimalklassifikation (DDC)

Ab Ende November 2012 wird die DDC Deutsch von der Deutschen Nationalbibliothek online nicht mehr als MelvilClass, sondern als WebDewey Deutsch angeboten. Informationen zum Umstieg von MelvilClass auf WebDewey Deutsch sind zu finden unter [FAQ zum Umstieg auf WebDewey Deutsch]. Zeitgleich erfolgt auch die Umstellung von MelvilSearch auf WebDewey Search.

Melvil

Der Webservice Melvil war von 2006 bis Ende 2012 der Online-Dienst der DDC Deutsch. Melvil basierte auf der Übersetzung der 22. Ausgabe der DDC, die im Oktober 2005 als Druckausgabe im K. G. Saur Verlag (heute De Gruyter Saur) erschien. Zum Angebot von Melvil gehörten neben dem Klassifikationstool MelvilClass mehrere Features, darunter MelvilSearch, das erstmals eine verbale Recherche für Endnutzer über DDC-erschlossene Titel ermöglichte. Weitere Anwendungen von Melvil waren MelvilSoap, MelvilRest und MelvilSnippet.

MelvilClass (siehe WebDewey Deutsch)

MelvilClass war ein Service für Bibliothekare und andere Anwender, die Dokumente mit der DDC klassifizieren wollen. Über dem Inhalt der Druckausgabe hinaus enthielt das Klassifizierungstool wie sein amerikanisches Vorbild WebDewey zusätzlich synthetische Notationen für häufig wiederkehrende Sachverhalte, die im Hinblick auf die Bedürfnisse deutschsprachiger Nutzer beliebig erweitert und durch zusätzliche Registereinträge suchbar gemacht werden konnten. Neben der zentral bei der Deutschen Nationalbibliothek vorgenommenen Anreicherung mit synthetischen Notationen bestand darüber hinaus erstmals die Möglichkeit, eigene – d.h. nur von einer Person oder Institution benötigte – synthetische Notationen in einem personen- oder institutionsbezogenen Speicher abzulegen und mit Registereinträgen zu versehen. Ebenso konnten Kommentare zu einzelnen Klassen personen- oder institutionsbezogen abgespeichert werden.

MelvilSearch (siehe WebDewey Search)

Mit dem Retrievaltool MelvilSearch wurde erstmals weltweit die verbale Suche nach mit der DDC erschlossenen Ressourcen ermöglicht. Neben der verbalen Suche im Index der DDC-Registereinträge konnte der Nutzer nun über die Ansicht der Hauptklassen in den Hierarchien der Klassen bis auf die tiefsten Ebenen und damit zu den spezifischsten Themen browsen. Mit MelvilSearch war die Voraussetzung für die Suche in DDC-erschlossenen Titeln unabhängig von der Provenienz der Daten gegeben. Die in den Online-Katalogen von Verbünden und Bibliotheken millionenfach vorhandenen Fremddaten aus der Library of Congress (LoC), der British National Bibliography sowie die seit 2006 in der Deutschen Nationalbibliografie mit DDC erschlossenen Titeldaten wurden damit für die inhaltliche Recherche erstmals wirklich nutzbar. Voraussetzung für die Anwendung von MelvilSearch war die Anbindung in einem lokalen Online-Katalog oder Verbundkatalog. Abgefragt wurden die Treffer zu einer Klasse und zu dieser Klasse plus den ihr untergeordneten spezielleren Klassen in diesem Katalog. Durch das Anklicken der Trefferzahl fand dann ein Wechsel in den jeweiligen Online-Katalog statt, wo die gefundenen Titel angezeigt wurden.

Seit Ende 2012 wird das Angebot von MelvilSearch durch WebDewey Search ersetzt.

MelvilSoap (nicht mehr verfügbar)

Für Verbünde und Bibliotheken, die die DDC in ihre eigenen Dienste einbinden wollen, bot MelvilSoap die Möglichkeit, die Klassifikationsdaten über eine SOAP-Schnittstelle abzufragen.

MelvilRest (nicht mehr verfügbar)

Wie MelvilSoap war MelvilRest ein Dienst für Verbünde und Bibliotheken, die auf deutschen DDC-Daten zugreifen wollen, um eigene Dienste darauf aufzubauen oder die Daten in ihre eigenen Dienste zu integrieren.

Im Unterschied zu MelvilSoap, das das schwergewichtigere SOAP-Protokoll verwendete, arbeitete MelvilRest mit der REST-Architektur. Dadurch war es möglich, die DDC-Daten einer bestimmten Klasse per URL abzufragen nach dem Schema http://melvil.d-nb.de/melvilrest/<Notation>. So lieferte z.B. http://melvil.d-nb.de/melvilrest/025.431 die Daten zu 025.431 (Dewey-Dezimalklassifikation) und http://melvil.d-nb.de/melvilrest/T2--43 die Daten zu 43 in Hilfstafel 2 (Deutschland, Mitteleuropa). Die Daten waren durch HTTP Basic Authentication geschützt; die Zugangsdaten waren dieselben wie für MelvilClass.

MelvilSnippet (nicht mehr verfügbar)

MelvilSnippet war ein Dienst für vascoda-Fachportale und andere Webangebote, die das DDC-Browsing aus MelvilSearch nahtlos in ihre eigenen Oberfläche integrieren wollten.

Der Dienst generierte den Portalbetreibern einen XHTML-Snippet, der in die Portaloberfläche eingebunden werden konnte. Der Snippet umfasste eine Klassenhierarchie der DDC, in der mit Hyperlinks navigiert werden konnte, sowie Links zu dem Katalog des Portalanbieters, mit denen eine Suche nach Ressourcen, die mit einer spezifischen DDC-Notation erschlossen sind, abgesetzt werden konnte. Der Snippet konnte über einen IFrame oder über die include-Anweisungen der meisten Skriptingsprachen in die Webseite eingefügt werden.

Diese Angebote werden ersetzt durch die Bereitstellung der unter Creative Commons-Lizenz stehenden DDC-Daten als Linked Data. Die deutschen Daten werden derzeit auf dewey.info zur Verfügung gestellt.

Letzte Änderung: 19.01.2016

Diese Seite

Logo DDC-Deutsch